Wie Du ab sofort intensiver lebst

Posted on

Leben ist zum Leben da! Es braucht nicht unbedingt eine Weltreise oder ein teures Wellnessprogramm, um das Leben zu genießen. Jede Sekunde, jeder unscheinbare Moment des Alltags birgt in sich die Kraft, Dich zu Dir selbst zu führen.

Gute Vorsätze

Silvester. Die Korken knallen, die Sektgläser klingen hell beim feierlichen Anstoß. „Und was nimmst Du Dir fürs neue Jahr vor?“
Mehr Sport treiben, Zeit für mich nehmen, mehr Entschleunigung, sind die Top 3 der häufigsten Neujahrsvorsätze, die wenige Wochen nach dem großen Feuerwerk wieder auf später verschoben werden. Nächstes Jahr, da zieh ich es durch. Vielleicht. Oder auch nicht.

Dass aus diesen heiligen Vorsätzen zumeist nichts wird, liegt daran, dass die meisten glauben, es brauche erst besondere Rahmenbedingungen, die erfüllt sein müssen, bevor man damit anfangen kann, sich um sich selbst zu kümmern. Das mit dem Sport, nun ja, da braucht es ein Fitnessstudio oder wenigstens einen Hometrainer, das ist mir zu viel Aufwand und überhaupt habe ich keine Zeit für sowas. Zum Entspannen und Zeitnehmen ist der Urlaub da, ein Jahr im Voraus bereits festgelegt und durchgeplant.
Entspannung to go, Genuss für zwischendurch ist der Konsum. Mal auf ein Volksfest oder zum Public Viewing, die Flasche in der Hand. Einen Absacker nach Feierabend – Alkohol ist der ideale Entspannungsbeschleuniger.
Sich selbst belohnen, etwas kaufen, das man sich sonst nicht leisten kann oder will. Man gönnt sich ja sonst nichts.
Dagegen ist prinzipiell nichts einzuwenden. Doch Konsum hat einen entscheidenden Makel. Er ist immer von äußeren Faktoren abhängig und zudem höchst vergänglich. Sämtliche Konsumgüter und -events machen nicht dauerhaft glücklich, sondern dienen allenfalls als Kick, als Motivationswelle, die bis zum nächsten Urlaub, Shoppingwochenende oder feuchtfröhlichen Fußballabend reichen muss.

Fazit: Künstlich herbeigeführte Entspannung, die man nicht richtig auskosten und genießen kann, sind nur die Krümel des echten Kuchens. Und ich denke, mit denen solltest Du Dich nicht zufrieden geben.

Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen. Denn alle äußeren Quellen des Glückes und Genusses sind, ihrer Natur nach, höchst unsicher, mißlich, vergänglich und dem Zufall unterworfen.

Arthur Schopenhauer

Weil es echt ist – Der unendliche Horizont

Manch einer hetzt durch sein Leben, als gebe es einen Preis für den engsten Terminplan zu gewinnen. Gibt es aber nicht. Nirgends steht geschrieben, dass man sich von möglichst vielen, schrecklich wichtigen Dingen stressen lassen muss, um ein wertvoller Mensch zu sein.
Jeder hat Aufgaben, die es zu erfüllen gilt. Wer aber dauerhaft von einer vermeintlichen Pflicht zur nächsten jagt, dessen Blick verschleiert sich allmählich für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens.
Es ist nicht die permanente Leistungsfähigkeit, nicht der kühle Intellekt, nicht der Stand der Aktien und auch nicht das Arbeitszeugnis, das von einem Menschen übrigbleibt. Wenn Du auf Dein Leben zurückblickst, wirst Du Dich weder an den Moment erinnern, in dem Du Dir dieses modische Paar Schuhe gekauft hast, noch an den Tag, an dem Du im Büro alle Unterlagen rechtzeitig bearbeitet und sortiert hast.
Du wirst Dich an Die Menschen erinnern, mit denen Du gern zusammen warst. An die schönen, erleuchtenden Momente. An Erlebnisse, die Dich prägten und an Orte, an denen Du Dich zuhause gefühlt hast.
Wenn Du aber die Menschen, die Dich lieben, zugunsten kurzfristiger Prioritäten vertröstest, die schönen Momente übergehst, weil du es eilig hast und an keinem Ort und keinem Herzen ankommst, verpasst Du Dein Leben. Es sind die existenziellen Erfahrungen, die Dich prägen. Nur bewusst erlebte Zeit schenkt Dir das nachhaltige Gefühl von Sinnhaftigkeit und Erfüllung.

Die Kraft des Innehaltens

Du erlebst keine Sekunde zweimal. Jeder Augenblick ist einmalig und unwiederholbar. Deine Zeit gehört nur Dir. Sie ist das kostbarste, was Du hast. Darum überlege gut und sei Dir in jedem Moment bewusst, wozu Du sie nutzt und mit wem Du sie teilst.
Gönne es Dir, aus dem Meer der Routine aufzutauchen. Wenn Du die altbekannten Wege gehst, nimmt Dir die Zeit, einen Moment stehen zu bleiben, tief einzuatmen und den Blick zu heben. Du wirst Details erkennen, die Du noch nie bewusst wahrgenommen hast, Du wirst Dir Deiner eigenen Stimmung und Deiner Gedanken in diesem Augenblick bewusster. Betrachte Dich und Deine Umwelt von oben, wie ein Adler, der frei und unvoreingenommen über allem schwebt.
Gestärkt und ruhig kannst Du nun wieder Deinen Geschäften nachgehen, jeder Zeit in die Perspektive des Adlers zurückkehren, und dabei gleichzeitig zu Dir selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.